Aktuelle Situation

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau. Durch das verheerende Erdbeben in 2015 ist vieles zerstört worden. Im Vordergrund unseres Engagements steht zur Zeit der Wiederaufbau. Das betrifft unterschiedliche Bereiche. Wenn Sie Ideen haben oder sich einbringen möchten: Bitte kontaktieren Sie uns!

Content Coming

We are still working on this website. Most content is in german. We hope to soon offer more content in english too.

On Giving (Khalil Gibran)

You give but little when you give of your possessions.
It is when you give of yourself that you truly give.
For what are your possessions but things you keep and guard for fear you may need them tomorrow?
And tomorrow, what shall tomorrow bring to the overprudent dog burying bones in the trackless sand as he follows the pilgrims to the holy city?
And what is fear of need but need itself?
Is not dread of thirst when your well is full, the thirst that is unquenchable?

There are those who give little of the much which they have–and they give it for recognition and their hidden desire makes their gifts unwholesome.
And there are those who have little and give it all.
These are the believers in life and the bounty of life, and their coffer is never empty.
There are those who give with joy, and that joy is their reward.
And there are those who give with pain, and that pain is their baptism.
And there are those who give and know not pain in giving, nor do they seek joy, nor give with mindfulness of virtue;
They give as in yonder valley the myrtle breathes its fragrance into space.
Through the hands of such as these God speaks, and from behind their eyes He smiles upon the earth.

It is well to give when asked, but it is better to give unasked, through understanding;
And to the open-handed the search for one who shall receive is joy greater than giving.
And is there aught you would withhold?
All you have shall some day be given;
Therefore give now, that the season of giving may be yours and not your inheritors‘.

You often say, „I would give, but only to the deserving.“
The trees in your orchard say not so, nor the flocks in your pasture.
They give that they may live, for to withhold is to perish.
Surely he who is worthy to receive his days and his nights, is worthy of all else from you.
And he who has deserved to drink from the ocean of life deserves to fill his cup from your little stream.
And what desert greater shall there be, than that which lies in the courage and the confidence, nay the charity, of receiving?
And who are you that men should rend their bosom and unveil their pride, that you may see their worth naked and their pride unabashed?
See first that you yourself deserve to be a giver, and an instrument of giving.
For in truth it is life that gives unto life while you, who deem yourself a giver, are but a witness.

And you receivers… and you are all receivers… assume no weight of gratitude, lest you lay a yoke upon yourself and upon him who gives.
Rather rise together with the giver on his gifts as on wings;
For to be overmindful of your debt, is to doubt his generosity who has the freehearted earth for mother, and God for father.

Khalil Gibran (1923). The Prophet. Cited after: katzandogs.

Vom Geben (Khalil Gibran)

Dann sagte ein Reicher: Sprich uns vom Geben.

Und er antwortete:
Ihr gebt nur wenig, wenn ihr von eurer Habe gebt. Wahrhaft gebt ihr erst, wenn ihr von euch gebt.
Denn was ist eure Habe anderes als Dinge, die ihr aus Furcht, ihr könntet sie morgen benötigen, aufbewahrt und bewacht?
Und morgen – was wird das Morgen dem übervorsichtigen Hund schon bringen, der Knochen im weglosen Sand vergräbt, während er den Pilgern zur  heiligen Stadt folgt?
Und was ist Furcht vor Not denn anderes als Not?
Ist nicht die Angst vor Durst, wenn euer Brunnen voll ist, erst der Durst, den nichts je löschen kann?

Menschen gibt’s, die von dem Vielen, das sie haben, wenig geben – und es nur um der Anerkennung willen tun -, und ihr geheimer Wunsch macht ihre Gabe unbekömmlich.
Und Menschen gibt’s, die wenig haben und es restlos hingeben.
Sie sind diejenigen, die an das Leben und des Lebens Fülle glauben, und ihre Truhe wird niemals leer.
Menschen gibt es, die voller Freude geben, und diese Freude ist ihr Lohn.
Und es gibt Menschen, die unter Schmerzen geben, und dieser Schmerz ist ihre Läuterung.
Und Menschen gibt’s, die geben und nichts vom Schmerz des Gebens wissen noch nach Freude streben noch um der Tugend willen geben; Sie geben so, wie die Myrte im Tal dort drüben atmend ihren Duft verbreitet.
Durch solcher Menschen Hand spricht Gott, und aus ihren Augen lächelt er nieder auf die Welt.

Gut ist es, wenn gefragt, zu geben, besser aber, ungefragt zu geben, aus eigener Einsicht;
Und für den Freigiebigen ist die Suche nach einem, der empfangen soll, eine größere Freude als das Geben.
Und gibt es etwas, das ihr für euch behalten könntet?
Was ihr auch habt, wird eines Tages hingegeben werden;
Gebt also jetzt, damit die Zeit des Gebens eure sei und nicht die eurer Erben.

Oft sagt ihr: „Ich möchte wohl geben, aber nur dem, der es verdient.“

Reden die Bäume in eurem Garten etwa so oder die Herden auf eurer Weide? Sie geben, um zu leben, denn geizen heißt sterben.
Wer es wert ist, seine Tage und Nächte zu empfangen, ist doch wohl alles anderen würdig, was ihr ihm geben könntet.
Und wer’s verdient hat, vom Lebensmeer zu trinken, verdient es auch, aus eurem schmalen Bach zu schöpfen.
Und welch größeren Verdienst könnte es wohl geben als den, der in dem Mut und dem Vertrauen, ja der Barmherzigkeit des Empfangens liegt?
Und wer bist du, dass Menschen ihr Gewand zerreißen und ihren Stolz entblößen sollten, damit du ihren Wert nackt und ihren Stolz unverhüllt sehen kannst?
Sorg erst dafür, dass du’s verdienst, ein Gebender zu sein und ein Werkzeug des Gebens.
Denn in Wahrheit ist es nur das Leben, das dem Leben gibt – während du, der du dich für einen Gebenden hältst, ein bloßer Zeuge bist.

Und ihr Empfangenden – und Empfangende seid ihr alle – befrachtet euch nicht selbst mit Dankbarkeit, damit ihr nicht euch selbst und dem, der gibt, ein Joch aufbürdet.
Schwingt euch vielmehr auf, gemeinsam mit dem Gebenden, auf den Flügeln seiner Gaben.
Denn ein zu deutliches Bewusstsein eurer Schuld ist ein Zweifeln an seiner Großzügigkeit, deren Mutter die freigiebige Erde ist und deren Vater Gott selbst ist.

Quelle: Khalil Gibran (1923). Der Prophet. 7. Auflage September 2009, Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG , München